Aktivitäten

Arbeitskreis Familienzentren

Über die Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände konnte sich der Landesverband bei den Familienzentren von Sachsen-Anhalt vorstellen. Die Geschäftsführung stellte das Leitbild und die Zielsetzungen des Verbandes vor. Speziell wurden die Handlungsbedarfe in der Pflegekinderhilfe besprochen. 

Inhaltlich ging es um die Anerkennung von Bundeselterngeld bzw. elterngeldähnliche Leistungen, die landesweit einheitliche Anerkennung der heil-, sonder- und sozialpädagogischen Pflegestellen, angemessene Regelungen für Bereitschaftspflegestellen und die Aufwertung der Altersabsicherung.

Trägerversammlung Hilfe zur Erziehung Paritätische Sachsen-Anhalt

Am 11.03.2024 fand die Trägerversammlung Hilfe zur Erziehung vom Paritätischen Sachsen-Anhalt statt. Die zweite Vorsitzende des Landesverbandes, Hanka Veckenstedt, hat sich als neues Mitglied in die Steuerungsgruppe wählen lassen. 

Sie wird die Perspektive der Pflege- und Adoptivfamilien in die strategische und operative Arbeit des Paritätischen Sachsen-Anhalt einbringen. 

 

Fachzentrum für Pflegekinderwesen

Ende Februar besuchte das Fachzentrum für Pflegekinderwesen Sachsen-Anhalt den Landesverband in der neuen Geschäftsstelle. Hier hat sich die neue Interims-Geschäftsführerin des Fachzentrums, Frau Heliane Schnelle, vorgestellt. In diesem Zusammenhang gab es einen Rückblick auf die vergangenen Aktivitäten des Landesverbandes und des Fachzentrums. Anschließend wurden die gegenseitigen Erwartungen und Wünsche an die zukünftige Kooperation ausgetauscht und vereinbart und die Zusammenarbeit mit den Jugendämtern und dem Ministerium besprochen.

Steuerungsgruppe Hilfe zur Erziehung Paritätische Sachsen-Anhalt

Bei der Steuerungsgruppe Hilfe zur Erziehung vom Paritätischen Sachsen-Anhalt stellte der Landesverband sein Positionspapier vor. Der Landesverband erklärte detailliert die Handlungsbedarfe im Land Sachsen-Anhalt und die verschiedenen Ursachen. Der Paritätische wird diese Position unterstützen. Thematisiert wurden unterschiedliche Aspekte, die entweder die Bundes-, Landes- oder kommunale Ebene betreffen. Unter Anderem ging es um das Bundeselterngeld, angemessene Beiträge zur Altersvorsorge, die Anerkennung von sonder-, sozial- und heilpädagogischen Pflegestellen, Beihilfekataloge und die Aufwertung der Bereitschaftspflegestellen.

Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit

Das Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit e.V. bildet aktuell eine Pflegeelterngruppe im Burgenlandkreis aus. In dieser Gruppe präsentierte sich der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern. Vorgestellt wurde das Leitbild, das Netzwerk, die Mitglieder, die Tätigkeiten und die Ziele des Landesverbandes.

 

Klausurtagung LAGF

Die Klausurtagung der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände fand dieses Jahr über zwei Tage in Halle statt. Besucht wurden dabei das IRIS-Familienzentrum und das Bürgerhaus Christuskirche vom CVJM Familienarbeit Mitteldeutschland e.V. Dabei haben die Beschäftigten die Tätigkeitsbereiche der Familienzentren und die praktische Arbeit detailliert vorgestellt. Es wurden die Themen für die Klausur festgelegt, das Gespräch mit Frau Ministerin Grimm Benne analysiert, das familienpolitische Fachgespräch und das Gespräch mit Herr Ministerpräsident Dr. Haseloff inhaltlich vorbereitet, Änderungen im Landesentwicklungsplan besprochen und der Fachtag für 2025 vorbereitet.

Gespräch mit Frau Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Das Fachzentrum für Pflegekinderwesen Sachsen-Anhalt führte in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern am 08. Februar ein Gespräch mit der Staatssekretärin und Integrationsbeauftragte Frau Susi Möbbeck des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung durch. Weiterhin war Herr René Grummt (m.d.W.d.G.b), anwesend. Ausgangspunkt dieses Termins war die Vorstellung der neuen Interims-Geschäftsführerin des Fachzentrums für Pflegekinderwesen, Frau Heliane Schnelle. Sie hat ihre Ideen und zukünftigen Projekte erläutert. Anschließend wurde der Erlass für die Pflegegeldverordnung 2024 thematisiert.

LAGF im Gespräch mit Frau Ministerin Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Am 18. Januar fand das Gespräch mit der Ministerin Frau Grimm Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, statt. Zusätzlich waren die Abteilungsleiterin für Familie und Jugend Frau Isolde Hofmann und der Referatsleiter für Familienpolitik, Kinderschutz und Erziehungshilfen Herr René Grummt (m.d.W.d.G.b) anwesend. Inhaltlich ging es um die mobile Familienbildung, Familie und Demokratie und die Situation der Pflegeeltern in Sachsen-Anhalt.
Bezüglich der Situation der Pflegeeltern in Sachsen-Anhalt wurden die pauschalen Leistungen für die Kosten der Erziehung und damit die Nichtübernahme der Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. thematisiert. Im Gespräch erörterte das Ministerium die Beweggründe, warum die Empfehlung nicht vollständig übernommen wurde. Jedoch erklärte das Ministerium, dass diese Bestimmung nicht endgültig ist. In einem gemeinsamen Gespräch mit den kommunalen Spitzenverbänden gab es noch keine abschließende Abstimmung, daher folgen noch weitere Termine.

Paritätische Gespräch

Anfang des Jahres 2024 führte der Landesverband ein Gespräch mit Herrn Martin Hoffmann, Referent für frühkindliche Bildung und Jugendhilfe vom Paritätischen Sachsen-Anhalt. Im Gespräch wurde die Lobbyarbeit des Landesverbandes besprochen. Unter Anderem ging es um die Entwicklungen im Pflegekinderwesen im Land Sachsen-Anhalt, die bisherigen Kontakte zu den Mitgliedern des Bundes- und des Landtags und die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Es wurden die nächsten konkreten Schritte bezüglich der bevorstehenden Veranstaltungen und den gemeinsamen Gesprächen mit den Mitgliedern des Landtags und des Ministeriums geplant.

 

Umzug der Geschäftsstelle

Zum Jahreswechsel ist die Geschäftsstelle in die Gröperstraße 58 in Halberstadt umgezogen. Wir verabschiedeten uns nach 3 1/2 Jahren von dem Büro in der Thomas-Müntzer-Straße.  Hier begann unsere Arbeit im August 2020 und damit standen wir sehr schnell vor großen Herausforderungen, wie die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen zu Behörden und Vereinen. Mit dem Förderbescheid begannen wir die an uns gestellten Aufgaben in Angriff zu nehmen. Unter den Vorgaben hatten der Aufbau und die Einrichtung der Geschäftsstelle für den Landesverband sowie die Gewinnung von Zusammenschlüssen aus unserem gesamten Bundesland Priorität. 

Zur Wahl des neuen Vorstandes im Jahr 2021 wurden Mitglieder aus den neu gewonnenen Zusammenschlüssen in den Vorstand des Landesverbandes gewählt. Damit ist die landesweite Aufstellung und die Einrichtung der Geschäftsstelle vollzogen. Viele interessante und wegweisende Gespräche haben in unserer Geschäftsstelle stattgefunden, aber auch sehr viele Projekte und Ideen haben hier ihren Ursprung. Es sind ereignisreiche und wertvolle Erfahrungen, die unsere Arbeit auch weiterhin prägen. Ein gut funktionierendes Netzwerk konnte hier aufgebaut werden. Mit einem weinenden Auge verlassen wir die Geschäftsräume in der Thomas-Müntzer-Straße und freuen uns auf die neuen Aufgaben. Mit viel Liebe zum Detail und ehrenamtlichem Engagement sind die neuen Geschäftsräume eingerichtet. Im Jahr 2024 starten wir nun mit vielen neuen Ideen und Projekten um zukünftig für die uns anvertrauten Pflege- und Adoptivkinder und deren Familien aktiv einzutreten. 

Ein großes Dankeschön geht an die vielen Sponsoren, Unterstützer und fleißigen Helfer, die einen großen Beitrag zur Renovierung, zum Umzug und Einzug und zur Aktivierung unserer neuen Geschäftsstelle geleistet haben.

Herzlichen Dank!

Unsere neue Geschäftsstelle ist zu finden in der Gröperstraße 58, 38820 Halberstadt

unter der Telefonnummer 03941 / 5951190.

3 Jahre ombudschaftliche Beratung
in Sachsen-Anhalt

Am 08. Dezember wurde das Projekt Ombud LSA vorgestellt und ein Rückblick vollzogen. Ombudschaft ist eine Beratungs- und Beschwerdemöglichkeit in der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen-Anhalt. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie unabhängig, vertraulich und kostenlos ist. Bei Konflikten in der öffentlichen und freien Jugendhilfe, stehen hier Beratungsangebote zur Verfügung. Der Fachtag bot einen Einblick in die ombudschaftliche Arbeitsweise und die Beratungspraxis des Projektes „Ombud LSA“. Es wurden die landes- und bundesweiten Entwicklungen des Handlungsfeldes vorgestellt. Im Podiumsgespräch wurden unterschiedliche Fragen diskutiert. Eine Frage lautete: „Warum sind Beschwerdemöglichkeiten in der Kinder- und Jugendhilfe wichtig für junge Menschen und Familie?“ Dafür berichteten zwei CareLeaver aus ihrer persönlichen Vergangenheit. Sie zeigten auf, welche Resultate in ihrer eigenen Biographie aus fehlenden Beschwerdemöglichkeiten folgten. In den einzelnen Workshops konnten wichtige Aspekte in der Kinder- und Jugendhilfe mit dem Bezug auf Ombudschaft vertieft werden. Um möglichst niederschwellige Zugänge zu schaffen, gibt es diverse Kontaktmöglichkeiten. Bei Interesse können Sie sich gerne auf der Homepage und in den sozialen Netzwerken informieren oder sich bei uns melden.

Jugendamt Magdeburg

Vor der Weihnachtspause besuchte der Landesverband das Jugendamt in Magdeburg. Im Gespräch wurden die Entwicklungen in den letzten zwei Jahren geteilt. Der Verband berichtete über die aktuellen politischen Aktivitäten und das Jugendamt von den vergangenen und bevorstehenden Änderungen im Pflegekinderwesen in Magdeburg. Es wurden gemeinsame Veranstaltungen geplant und mögliche Strategien erläutert.

Mitgliederversammlung Paritätische Sachsen-Anhalt

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Paritätischen Sachsen-Anhalt fand am 23.11.2023 in Magdeburg statt. Mit prominenter Unterstützung durch Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Wolfgang Beck, Mark-Henrik Schmedt und Antje Ludwig wurde der Vormittag gestaltet. Die Vorträge und Grußworte skizzierten den aktuellen Stand der Sozialen Arbeit und wie wertvoll diese ist. Resümierend kann festgehalten werden „Machen wir. ZUSAMMEN!“ 

In der zweiten Tageshälfte fand der nicht-öffentliche Teil der Mitgliederversammlung statt. Zur Transparenz wurden viele Daten und Fakten über die Entwicklung des Paritätischen Sachsen-Anhalt auch online zur Verfügung gestellt. Unter Parität transparent finden Sie genauere Informationen.

Fachzentrum für Pflegekinderwesen
Sachsen-Anhalt e.V.

Am 22.11.2023 besuchte das Fachzentrum für Pflegekinderwesen Sachsen-Anhalt die Geschäftsstelle des Landesverbandes. Bei einem intensiven Austausch mit Frau Heidi Bachmann wurden die Entwicklungen der letzten Monate besprochen. Der Landesverband berichtete über den vergangenen Werdegang und diverse Veranstaltungen. Das Fachzentrum stellte seine Änderungen und bevorstehende Projekte vor. Abschließend wurde die gemeinsame Zusammenarbeit geplant. Durch regelmäßige Treffen soll die Zusammenarbeit gestärkt werden.

FASD-Curriculum

Im November fand über zwei Tage das angesehene jährliche FASD-Curriculum von Frau Dr. med. Hoff-Emden in Leipzig statt. Auch dieses Jahr war jeder Platz belegt und die Warteliste lang. Mit unterschiedlichen Sichtweisen der geladenen Experten haben die zwei Tage einen guten Überblick über das Themengebiet verschafft. Angefangen mit Komorbidität, über FASD und Reha, den stationären Alltag einer FASD-Fachkraft und Sozialpädagogin, Alltagshilfen, die Unterstützung der Pflegefamilie, die Rechte von Pflegekindern, der Einblick ins Leben einer Pflegeschwester, die Sichtweise eines Vormunds, tiergestützte Therapieformen, FASD und Schule und abschließend die eingeschränkten Exekutivfunktionen wurden thematisiert. Resümierend lässt sich ein essenzieller Satz wiederholen „FASD ist die häufigste nicht genetische Ursache für geistige Behinderungen – und dabei zu 100 % vermeidbar“.  

Weiterbildung „Arbeit mit Herkunftsfamilien: Anforderungen und Sichtweisen“

Nach der Weiterbildung: „Umgang mit Störungen der kindlichen Entwicklung und deren Folgen“ folgte am 04.11.2023 der Ausklang der Veranstaltungsreihe mit der zweiten Weiterbildung. Das Institut für Soziale Diagnostik erörterte das Thema Herkunftsfamilien aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Anhand von statistischen Informationen wurden die unterschiedlichen Situationen der Herkunftsfamilien beschrieben. Mithilfe von rechtlichen Gegebenheiten wurde danach den Teilnehmern verdeutlicht, welche Rechte und Pflichten in Bezug auf die Herkunftsfamilien, für die Pflegefamilien und die Sozialarbeiter gelten. Durch einen Exkurs in den Bereich kindliche Entwicklung, wurden diese Rechte und Pflichten auf das Kind übertragen. Prägende Begrifflichkeiten waren unteranderem der Kindeswille, der Bindungsaufbau und das Kindeswohl. 

Familienpolitisches Fachgespräch

Anfang November fand das familienpolitische Fachgespräch mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände (LAGF) statt. Von fast jeder Fraktion wurde ein oder eine Abgeordnete aus dem Landtag gesandt. Anwesende Politiker waren Frau Nicole Anger, DIE LINKE, Frau Katrin Gensecke, SPD, Herr Konstantin Pott, FDP, Herr Matthias Redlich, CDU, und Frau Susan Sziborra-Seidlitz, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN. Neben anderen wichtigen Themen wurde auch die Situation der Pflegefamilien in Sachsen-Anhalt besprochen. Dabei wurden die Folgen der Fallzahlen der Pflegekinder pro Vollzeitfachkraft in den Jugendämtern erörtert. Weitere Schwerpunkte waren die Aufwertung der Bereitschaftspflegestellen, die Unterschiedlichkeit der Beihilfenkataloge und die Klärung der Binnenhaftpflichtversicherung. Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. hat für jeden Aspekt den Politikern Handlungsempfehlungen vorgestellt.

20 Jahre Zuhause e.V. – die Veranstaltungsreihe

Der Landesverband gratuliert dem Zuhause e.V. Verein für Pflege- und Adoptivfamilien zu einer gelungenen Veranstaltungsreihe anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens. Mit der Weiterbildung „Was tun, wenn mein (Pflege- oder Adoptiv-) Kind entwicklungstraumatisiert ist? – Entwicklungstrauma verstehen und das Kind fördern“ fand diese Reihe nun ihren Abschluss. Begonnen hat die Weiterbildung mit einem Grußwort der 1. Vorsitzenden Annett Cerny-Röhr. Inhaltlich gestalteten Steffen Neumann und Dr. Paul Neumann vom iWS – Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit den Tagesverlauf. Vom allgemeinen Verständnis bezogen auf die Erziehung und die Grundlagen von Entwicklungstrauma, wurden anschließend Anforderungen und Lösungen präsentiert.

Paritätische Nachmittag

Am 26. September veranstaltete der Paritätische Sachsen-Anhalt den „Paritätischen Nachmittag“. Es wurden vier unterschiedliche Workshops von den Veranstaltern angeboten. Nach der Einführung von Rolf Hanselmann, konnten sich die Teilnehmer entsprechend ihrer Präferenzen einem Workshop zuordnen. Mit angesehenen Referenten wurden die Thematiken „Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung“, „Erreicht Bildung die Armen nicht?“, „Neue Pflegehilfe – Ausbildung im Paritätischen Bildungswerk“ und „Fachkräfte finden, binden und halten – eine Herausforderung“ beleuchtet. Schlussendlich wurden die Inhalte in der gesamten Gruppe besprochen und gemeinsame Entwicklungschancen offenbart.  

Weiterbildung „Umgang mit Störungen der kindlichen Entwicklung und deren Folgen“

Der öffentliche Träger der Jugendhilfe im Landkreis Harz hat in Kooperation mit den drei Harzvereinen eine Weiterbildung zum Thema „Umgang mit Störungen der kindlichen Entwicklung und deren Folgen“ organsiert. Der inhaltliche Input wurde durch das Institut für Soziale Diagnostik präsentiert. Inhaltlich wurden Grundlagen und am häufigsten diagnostizierte Krankheitsbilder von Kindern thematisiert. 

Aufbauend auf diese Kenntnisse wurden alltägliche Handlungsstrategien vorgestellt. Die Veranstaltungsreihe findet ihren Ausklang in der Weiterbildung „Arbeit mit Herkunftsfamilien: Anforderungen und Sichtweisen“ am 04.11.2023.

Besuch des Bundestages

Um die Rahmenbedingungen auf Bundesebene zu verbessern, wurde durch den Paritätischen ein Besuch des Bundestages organsiert. Zuerst wurde das Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend besucht. 

Thematisiert wurden dabei der Anspruch von Bundeselterngeld für Pflegeeltern und die angemessene Altersversorge von Pflegepersonen. Anschließend wurde ein Gespräch mit Tino Sorge, MdB, und Melanie Bernstein, MdB, geführt. 

Inhaltlich waren artgleiche, aber auch weitere Themen vom Paritätischen auf der Tagesordnung. Unsere Themenschwerpunkte wurden bei diesem produktiven Gespräch wahrgenommen und sollen berücksichtigt werden. 

Die Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeiten von Pflegeeltern wurde permanent im Gesprächsverlauf verdeutlicht. Mit einer privaten Führung durch das Paul-Löbe-Haus und dem Bundestag, der Plenarsitzung und dem anschließenden Kuppelbesuch wurde das Programm abgerundet. 

Pflegeelternverein Quedlinburg e.V.

Um den Kontakt mit den Mitgliedsvereinen zu intensivieren, wurde   der Stammtisch des Pflege- und Adoptivelternvereins Quedlinburg e.V. besucht. In einer Gesprächsrunde mit den Mitgliedern wurden gemeinsame Ideen entwickelt, alltägliche Situationen mit den anvertrauten Kindern geschildert und Handlungsbedarfe diskutiert.

MDR Sachsen-Anhalt

Mit dem Fokus auf eine Pflegefamilie, hat der MDR Sachsen-Anhalt eine Kurzreportage über Pflegeeltern gedreht und veröffentlicht. Dabei hat der Landesverband überregionale Informationen, Richtlinien und Gesetze erörtert und an praktischen Beispielen verdeutlicht. Zu sehen war die Reportage am 15.09.2023 auf MDR Sachsen-Anhalt. 

Verein der Pflege- und Adoptivfamilien mit Herz e.V. Haldensleben

Am 01. September 2023 wurde Peggy Kunick in der Kategorie für ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich Soziales vom Bördelandkreis ausgezeichnet.  Sie ist die zweite Vorsitzende des Vereins der Pflege- und Adoptivfamilien mit Herz e.V. Haldensleben. Anlässlich dieser Ehrung, besuchte der Landesverband den Verein Vorort. Auf der Grundlage der Gespräche hat der Verband einen Artikel zur Würdigung des besonderen Engagements veröffentlicht. Der vollständige Artikel ist auf der Homepage des Landesverbandes unter dem folgenden Link https://lvpalsa.de/kalender/veranstaltungen/ zu finden.

After-Work-Treff

Eine Form der Begegnung mit Netzwerk- und Kooperationspartnern veranstaltete der Kinderschutzbund Landesverband Sachsen-Anhalt Ende August. Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern nutzte diese Möglichkeit um neue Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen. Inhaltliche Schwerpunkte waren in den Bereichen Kindheit und Familie zu verorten. In diesem Vernetzungstreffen wurden interessante Ideen und gemeinsame Entwicklungsmöglichkeiten herausgearbeitet.

LAGF-Sitzung

Innerhalb der ersten LAGF-Sitzung nach der Sommerpause, wurden aktuelle Entwicklungen und Berichte besprochen. Begonnen wurde mit der Information über einen Personalwechsel im Ministerium. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war das „Netzwerktreffen Familienbildung“. Am 07.11.2023, 22.11.2023 und 30.11.2023 wurden jeweils von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr die Treffen geplant. Inhaltlich werden „Demokratieferne Familien in der Familienbildung“, „Der neue § 4a SGB VIII – Stärkung der Mitbestimmung oder Symbolpolitik?“ und „Frühe Hilfen – wie erreichen präventive Angebote belastete Familien?“ thematisiert. Abschließend wurde aus den Verbänden, Vertretungen und Gremien berichtet. 

Sommerfest DIE LINKE

Nach dem Sommertreff ist vor dem Sommerfest. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat den Landesverband zu ihrem Sommerfest eingeladen. Die Veranstaltung eröffnete die Fraktionsvorsitzende Eva von Angern. 

Mit einer unterhaltsamen Podiumsdiskussion von Dr. Ditmar Bartsch (Co-Vorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, MdB) und Prof. Dr. Marcel Fratzscher (Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung) wurden aktuelle landespolitische Themen diskutiert. Für das leibliche Wohl wurde natürlich gesorgt. Der Landesverband hat während dieser Veranstaltung wichtige Kontakte zu Politikern, zu Trägern der freien Jugendhilfe und zu Personen des öffentlichen Rundfunks und Zeitungen knüpfen können.

LAGF-Sitzung

Die letzte LAGF-Sitzung vor der Sommerpause im Jahr 2023 wurde mit Themen für die zweite Hälfte des Jahres gefüllt. Es wurden aktuelle Inhalte zur Digitalisierung, zum Landeshaushalt und weitere Themen diskutiert. Die Mitglieder berichteten über die aktuellen Entwicklungen und den Fortschritten in den Verbänden, Vertretungen und Gremien.

Jugendamt Wittenberg

Nach der Kontaktaufnahme des Jugendamtes wurde der zweite Besuch in Wittenberg durchgeführt. Die Mitarbeiter informierte den Verband über die aktuelle Struktur, der Werbung und den zukünftigen Veränderungen. Auch vom Landesverband wurde über die Veränderungen und Werbeaktionen seit dem letzten Besuch informiert. Zusätzlich beschrieb das Jugendamt aktuelle Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Diese werden nun vom Landesverband

Sommertreff der Landesregierung

 Auch dieses Jahr wurde der Landesverband zum Sommertreff der Landesregierung eingeladen. Nach der Einführungsrede vom Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff wurde das Büfett und die Gespräche eröffnet. Politische Mandatsträger, Vertreter von Vereinen, Glaubensgemeinschaften, der Industrie und viele weitere waren bei dieser Veranstaltung anwesend.

Über die Parteigrenzen hinweg hat der Landesverband mit vielen interessierten Abgeordneten die Rahmenbedingungen von Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt erörtert. Gerade in Bezug auf die Umsetzung der Novellierung des neuen SGB VIII kommen große Herausforderungen auf die Jugendämter zu.

20 Jahre „Zuhause e.V.“

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. wurde vom „Zuhause e.V. Verein für Pflege- und Adoptivfamilien“ zum ersten Höhepunkt im Jubiläumsjahr des Vereins eingeladen. Mit der Begrüßung der ersten Vorsitzenden Frau Annett Cerny-Röhr und dem anschließenden Grußwort der Oberbürgermeisterin in Bernburg, Dr. S. Ristow, wurden die Feierlichkeiten eröffnet. Nach dem Grußwort des Landesverbandes, wurden die abschließenden Grüße vom Pflegekinderdienst, vertreten durch Frank Helling (Teamleiter PKD), ausgesprochen. Der Nachmittag wurde anschließend durch viele Aktivitäten für Jung und Alt gefüllt. Neben einem Zauberer, einem Bungee Trampolin, unzählige kreative und sportliche Angebote und einer Versteigerung wurden die Wünsche für den Verein durch Heliumluftballons in die Welt geschickt. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl der vielen Gäste gesorgt.

3. Netzwerktreffen Pflegekinder Pflegefamilien im Salzlandkreis

Thematisch behandelte das dritten Netzwerktreffen im Salzlandkreis die Schutzkonzepte. Teilnehmer waren die ortsansässigen Vereine, der Landesverband, das Fachzentrum für Pflegekinderwesen im Land Sachsen-Anhalt und Vertreter vom Jugendamt. Nach der Begrüßung durch die Jugendamtsleiterin, wurden die Anwesenden über die rechtlichen Hintergründe und den aktuellen Sachstand der Umsetzung der Schutzkonzepte informiert. In einem kooperativen Gespräch wurden anschließend aktuelle Herausforderungen von den jeweiligen Anwesenden vorgetragen und Lösungsvorschläge angeboten.

Die LINKE im Büro

Nachdem das Gespräch im Landtag mit der Fraktions-vorsitzenden Eva von Angern (DIE LINKE) durchgeführt wurde, besuchte uns DIE LINKE in der Geschäftsstelle. 

Mit den MdL Eva von Angern, Monika Hohmann und Andreas Henke wurde die Thematik Pflege- und Adoptivkinderwesen in Sachsen-Anhalt erörtert. Gemeinsam wurde ein Handlungsleitfaden und die nächsten Projekte erarbeitet.

Landesjugendamt

Für eine Weiterbildung zum neuen Adoptionsgesetz, besuchten Vertreter des Landesjugendamtes die Geschäftsstelle in Halberstadt. Der Landesverband wurde über die Entstehung und die gewünschten Absichten der Gesetze in Kenntnis gesetzt. Weiterführend informierte das Landesjugendamt über die praktische Umsetzung der Gesetze. Durch diese Weiterbildung wurde der Landesverband in dem Bereich Adoption sprachfähiger.

Jugendamt Stendal

Im Jugendamt in Stendal begrüßte uns die Jugendamtsleitung und der Sachgebietsleiter.  Nach der Vorstellung der Tätigkeiten und der Zielstellungen des Landesverbandes, informierte das Jugendamt über ihre Entwicklungen und besonderen Erfahrungen. 

Tag der Vereine

Am 03.06.2023 fand der jährliche Tag der Vereine statt. Ausgerichtet wurde diese Veranstaltung von unserem Mitgliedsverein Verein der Pflege- u. Adoptivfamilien Anhalt-Wittenberg in Wittenberg. Der Landesverband bedankt sich bei dem Verein für die Organisation vor Ort. Mithilfe einer Diskussion von unseren Mitgliedern, Vertretern des Ministeriums und des Paritätischen, wurden die Positionen und Handlungsmöglichkeiten des Landesverbandes erarbeitet.

Landtagsbesuch

Pünktlich zum Kindertag besuchte der Landesverband den Landtag von Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Auf der Tagesordnung stand eine Führung im Landtag, der Besuch der Plenarsitzung und anschließend ein Gespräch mit der Fraktionsvorsitzenden DIE LINKE Eva von Angern. Der Landesverband durfte der politischen Entscheidung über Schulsozialarbeit und kostenfreie Ernährungsangebote für Kinder beiwohnen. Das anschließende Gespräch behandelte thematisch die Situation der Pflege- und Adoptiveltern und die Rahmenbedingungen in Sachsen-Anhalt.

Jugendamt im Jerichower Land

Im Jugendamt in  Genthin stellte der Landesverband, vor dem Jugendamtsleiter, der Sachgebietsleiterin und den PKD-Mitarbeitern, seine Tätigkeiten dar. Thematisch behandelte das Gespräch die Zielstellung und Entwicklungen im Jugendamt sowie im Landesverband. Durch die personelle Aufstockung, initiiert dieses Jugendamt einen Stammtisch für die Pflege- und Adoptiveltern. Falls Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte beim Jugendamt an.

80. Geburtstag von Henrike Hopp

Anlässlich des 80. Geburtstages von Henrike Hopp möchte sich der Landesverband für die jahrzehnte-lange Unterstützung bei der Fachfrau im Pflege- und Adoptivkinderwesen bedanken. Henrike Hopp hilft den Pflege- und Adoptivfamilien bei alltäglichen Problemen durch Moses Online und unterstützt die Vereine und Verbände bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen.

Kinderschutzbund

Vor der regelmäßigen Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände fand das erste gemeinsame Netzwerktreffen mit dem Kinderschutzbund Landesverband Sachsen-Anhalt statt. Thematisch ging es um die Gemeinsamkeiten der Verbände und die Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit. Im Gesprächsverlauf entwickelten sich Ideen zur gemeinsamen Präsenz.

Weiterbildung zum Thema „Schutzkonzepte“

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltete für seine Vorstandsmitglieder eine Weiterbildung zum aktuellen Thema „Schutzkonzepte“. Die Jugendämter im Land Sachsen-Anhalt arbeiten zurzeit an ihrem Schutzkonzept für die Pflegefamilien. Durch die Weiterbildung ist der Landesverband in diesem Bereich sprachfähig und steht für Fragen zur Verfügung.

Klausurtagung des Landesverbandes

Anfang März fand unsere jährliche Klausurtagung über zwei Tage statt. Es wurden über die bisherigen Erfolge, die nächsten Veranstaltungen, mögliche Netzwerkpartner und die Zielsetzung getagt. Als Resultat kann der Landesverband über ein neues Leitbild informieren.

Der Paritätische

Zwei Tage hintereinander hat der Landesverband dem Paritätischen über die Probleme in der Pflegekinderhilfe berichtet. Am ersten Tag hat der Paritätische den Landesverband in der Geschäftsstelle besucht und es wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit und damit zur Verbesserung der aktuellen Situation erfasst. Die Trägerversammlung des Paritätischen hat sich am nächsten Tag daran angeschlossen. Dabei wurden der Landesverband, seine Tätigkeiten und Aufgaben vorgestellt und neue Netzwerke zur Durchführung der Verbesserungsmöglichkeiten geknüpft.

LAGF Klausurtagung

Während der Tagung wurden die einzelnen Akteure mit ihren Tätigkeiten in den Familienverbänden von Sachsen-Anhalt präsentiert. Ihre Wünsche und Informationen wurden der entsprechenden Behörde von Sachsen-Anhalt vorgestellt und diskutiert. Auch auf familienpolitscher Ebene wurden gemeinsame Themen vereinbart und diese werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt. Neben diesem Datum, wurden detaillierte Informationen zum Fachtag ausgetauscht. Der Landesverband erhofft sich viel vom nächsten Treffen.

Ein Treffen der AG Mitteldeutschland

Nach der langen Corona Zeit wurde es Zeit für ein Treffen der „Arbeitsgemeinschaft Pflegekinderhilfe Mitteldeutschland“ von den Ländern Sachsen (Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien Sachsen e.V.), Berlin-Brandenburg (AktivVerbund e.V.) und Sachsen-Anhalt (Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V.). Neben den aktuellen Problemen der Länder, wurden auch die einzelnen Verbesserungen vorgestellt. Beim Vortrag des Instituts für Wirkungsvolle Sozialarbeit e.V. wurden deren Konzepte und Tätigkeiten vorgestellt und in der Arbeitsgemeinschaft beraten. Nach der Erörterung der nächsten Zielsetzungen wurde auf den Kinder- und Jugendhilfetag 2025 in Leipzig hingewiesen. Näheres folgt dazu im kommenden Jahr.

Jugendamt in Halle

Nach der Vorstellung der Tätigkeiten des Landesverbandes, haben wir das Jugendamt in Halle durch ein offenes Gespräch genauer kennengelernt. Die Forderungen und Wünsche des Landesverbandes wurden von dem Jugendamt geteilt. „Wir sprechen dieselbe Sprache“ – so hat sich eine Mitarbeiterin zu unseren Themen geäußert und diese wurden sogar noch durch das Jugendamt erweitert. Nach der Schilderung der aktuellen Situation und der Probleme des Jugendamtes wurde alles vom Landesverband aufgenommen. Bereits kurz darauf wurde die Initiative vom Landesverband ergriffen und die Informationen zu den entsprechenden Stellen weitergeleitet. Resümierend sagt der Landesverband: „Danke für die offenen Türen und wir freuen uns auf ein weiteres Treffen.

Zu Besuch beim Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit e.V.

Erster Außeneinsatz beim Kinderbauernhof am 20.01.2023 für die neue Geschäftsführerin mit der Vorsitzenden. Dort hat der LV das Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit kennengelernt. Durch die einerseits praktischen Erfahrungen und andererseits die wissenschaftlichen Erkenntnisse, wurde das Gespräch produktiv und professionell gestaltet. Im Austausch entstand ein Modell, wie Pflegefamilien besser vorbereitet und begleitet werden sollten. Nach der theoretischen Arbeit, konnte der Landesverband einen praktischen Einblick in die Arbeit des Kinderbauernhofs erhalten. Das Fazit dieses Tages lautet: eine interessante Auseinandersetzung!

Ein neues Gesicht im Landesverband

Mein Name lautet Vivien Bietz und ich bin eine ausgebildete Grundschullehrkraft für Mathematik und evangelische Religion. Mein Lebensmotto lautet: „Richte deinen Fokus auf die Lösung, nicht auf das Problem.“ (Mahatma Gandhi) Im Studium und später im Schulwesen, sind mir große Ungerechtigkeiten im Bildungserfolg von einzelnen Kindern aufgefallen. Gerade die Kinder die nicht in ihren Herkunftsfamilien leben können, sollten besonders unterstützt werden. Nun möchte ich mich dafür einsetzen, dass diese Pflege- und Adoptivkinder und ihre Eltern Unterstützung bekommen. Als neue Geschäftsführerin des Landesverbandes für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. möchte ich dazu beitragen, dass das Kinderpflegewesen in Sachsen-Anhalt nachhaltig verbessert wird. Sie erreichen mich unter der Telefonnummer 03941/ 5801083 oder per E-Mail an vivien.bietz@lvpalsa.de.

Was ändert sich 2023?

Das neue Jahr hat begonnen und der Landesverband hat sich das „neue“ zu Herzen genommen. Neben einer neuen Internetseite (https://lvpalsa.de), einer neuen social Media Präsenz auf Facebook (@Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V.) und dem neuen Vormundschaftsrecht, steht die Einarbeitung der neuen Geschäftsführerin Vivien Bietz an.

Nach oben scrollen