Herzlich Willkommen

Stellenausschreibung Geschäftsführer

Wir suchen eine neue Leitung für unsere Geschäftsstelle

2024_Stellenausschreibung Geschäftsführer.docx

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. sucht zum 01.07.2024 eine Geschäftsführung der Geschäftsstelle für 35 Wochenstunden. Der Arbeitsort ist Halberstadt. Die Vergütung erfolgt nach TVL 9a. Die Stelle ist zurzeit noch jährlich befristet und verlängert sich um jeweils ein Jahr im Rahmen unserer ministeriellen Landesförderung.

Die Aufgabenschwerpunkte sind:

  • Unterstützung und Stärkung, Beratung und Begleitung von Zusammenschlüssen der Pflege- und Adoptivfamilien
  • Stärkung lokaler Strukturen – Netzwerkarbeit mit den verschiedenen Netzwerkpartnern
  • Leitung, Planung und Organisation der Geschäftsstelle; Verfassen von Berichten für die Homepage, Pressemitteilungen, Newsletter und den sozialen Medien

Wir suchen eine engagierte Persönlichkeit mit folgendem Profil:

  • abgeschlossene Fachhochschulausbildung (Bachelor/Master/Dipl.-FH) im sozialen Bereich, Kommunikationswissenschaften, Betriebswirtschaft
  • Kenntnisse im Bereich der Pflegekinderhilfe und Erfahrungen mit Pflegefamilien und Pflegekindern
  • Führerschein Klasse B und Bereitschaft zur Nutzung des eigenen PKW

Wir bieten Ihnen:

  • Vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeit
  • Intensive Einarbeitung in die Pflegekinderhilfe und in die besondere Arbeit einer Betroffenenorganisation
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung

Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie per E-Mail an vorstand@lvpalsa.de oder an den Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V., Gröperstraße 58 in 38820 Halberstadt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Vorsitzende des Landesverbandes Kathrin Kube:
Tel. 01778786974 – kathrin.kube@lvpalsa.de

Gründung

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. wurde am 15.05.1997 in Egeln gegründet.

Struktur

Er ist ein Zusammenschluss von Einzelmitgliedern und Vereinen von Pflege- und Adoptiveltern. Der Verband arbeitet gemeinnützig und ehrenamtlich.

Aufgabe

Hauptaufgabe, die sich der Landesverband auf die Fahnen geschrieben hat, ist die Rahmenbedingungen für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt zu verbessern.

Unser dritter Newsletter 2024 ist veröffentlicht.

Verleihung der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt

Ministerin Grimm-Benne würdigt Henrike Hopp mit der Ehrennadel

Am 16.03.2024 würdigte Frau Ministerin Grimm-Benne die Ehrenvorsitzende Frau Henrike Hopp mit der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt. Es ist nach dem Verdienstorden des Landes die zweithöchste Auszeichnung. Die Ehrennadel erhielt Frau Henrike Hopp für Ihren besonderen Einsatz in der Kinder- und Jugendhilfe im Land Sachsen-Anhalt. Seit der Gründung unterstützt sie den Landverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. mit ihrem großen Fachwissen. Als Betreiberin von „Moses Online“ gibt sie ihre Expertise an Pflege-  und Adoptiveltern, Sozialarbeitern und Interessierten weiter. 

In der Pressemitteilung des Landes Sachsen-Anhalt steht geschrieben: „Seit über 30 Jahren führt Henrike Hopp regelmäßig Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen durch. Als Expertin mit jahrzehntelanger Erfahrung war sie Krisenhelferin und Verfahrensbeistand und hat mit ihrem Erfahrungsschatz sowohl vielen Pflegeeltern-Generationen beratend zur Seite gestanden als auch positive Veränderungen in der Arbeit der Jugendämter bewirkt“, so Ministerin Grimm-Benne am Sonnabend.“ (pressemitteilung_ministerin-grimm-benne-wuerdigt-henrike-hopp-mit-der-ehrennadel, 18.03.2024)

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt sagt Danke. 
Danke für die jahrelange Unterstützung. Danke für die intensive Zusammenarbeit.
Danke für die fachlichen Hinweise. Und danke, dass du immer mit Rat und Tat an unserer Seite stehst.

Tag der Vereine - Wie kann das Pflegekinderwesen zukunftssicher gestaltet werden?

Zum diesjährigen Tag der Vereine besprach der Landesverband mit vielen Politikern das Thema „Wie kann das Pflegekinderwesen zukunftssicher gestaltet werden?“. 
Der Landesverband erklärte seine Vision für Pflegefamilien zu den Punkten:

  • Altersabsicherung für Pflegefamilien 
  • Bundeselterngeld auch für Pflegeeltern
  • Landesweite einheitliche Regelungen der hei- und sonderpädagogischen Pflegestellen
  • Landesweite einheitliche und angemessene Regelungen zur Bereitschaftspflege

Im Anschluss folgte eine sachliche Diskussion mit Ministerin Grimm Benne, Sven Schulze, Landesvorsitzenden der CDU, Thomas Krüger, MdL, Alexander Räuscher, MdL, Monika Hohmann, MdL, Maik Berger, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Huy und Waltraud Beck, Ortsbürgermeisterin in Schlanstedt. 

Mitgliederversammlung Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V.

Der Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt e.V. führte seine Mitgliederversammlung in Schlanstedt durch. Viele Personen bleiben in dieser Wahlperiode dem Landesverband erhalten. Auch neue Personen möchten den Landesverband unterstützen. 

Die erste Vorsitzende, Kathrin Kube (Verein der Pflege – und Adoptiveltern Halberstadt e.V.), wird mit der zweiten Vorsitzenden, Hanka Veckenstedt (Verein der Pflege – und Adoptiveltern Halberstadt e.V.), der Kassenwartin, Liane Rosemund (Verein der Pflege – und Adoptiveltern Halberstadt e.V.) und Doreen Andrä (Verein der Pflege- und Adoptivfamilien Anhalt-Wittenberg e.V.) als Beisitzerin auch die folgenden Jahre des Landesverbandes gestalten. Henrike Hopp, die Expertin im Pflege- und Adoptivkinderwesen, bleibt als Ehrenvorsitzende des Landesverbandes dem Verband erhalten.

Neu begrüßen dürfen wir Peter Schmiedel (Zuhause e.V., Bernburg) als Schriftführer, Mirko Härtner (Verein der Pflege – und Adoptiveltern Halberstadt e.V.) als Beisitzer und jetzt auch offiziell Caro Kühnelt (Zusammenschluss Dessau – Roßlau) als Beisitzerin. Als beratende Mitglieder wurden Annett Cerny-Röhr (Zuhause e.V., Bernburg), Rene Koch (“Kinder unterm Regenbogen“ Pflege- und Adoptivfamilienverein Saalekreis e.V.) und Vinzenz-Nico Ermrich (Verein der Pflege – und Adoptiveltern Halberstadt e.V.) ernannt.

von links nach rechts: H. Hopp, H. Veckenstedt, L. Rosemund, K. Kube, C. Kühnelt, M. Härtner, D. Andrä, P. Schmiedel

Offene Petition für die Pauschalleistungen in der Vollzeitpflege

Die Petition hat das Ziel, dass im Land Sachsen-Anhalt die Empfehlungen des Deutschen Vereins zu den Pauschalleistungen in der Vollzeitpflege komplett übernommen werden. Dies schließt auch die empfohlenen Kosten der Erziehung mit ein. Wir bittet daher um Ihre Unterstützung.

Für unsere zukünftige Gesellschaft ist nichts wichtiger als das Wohlbefinden unserer Kinder. Doch nicht alle Eltern können für ihre Kinder da sein. Einige Kinder wachsen daher in schwierigen Lebensverhältnissen auf. Um diesen Kindern ein sicheres und liebevolles Zuhause zu geben, werden sie in Pflegefamilien untergebracht.

Viele Pflegekinder haben durch ihre schwierige Vergangenheit, einen hohen emotionalen oder körperlichen Förderbedarf. Pflegeeltern wird durch diese Entwicklungseinschränkung und der kostenintensiven Förderung der betroffenen Kinder ein hohes Maß an persönlichem Engagement abverlangt.

Um den Kindern einen bestmöglichen Weg in die Zukunft zu ermöglichen, muss das gesellschaftliche Engagement der Pflegeeltern anerkannt werden. Dieses Engagement muss auch durch die finanzielle Unterstützung von Pflegefamilien deutlich werden. Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat dafür eine Empfehlung veröffentlicht. Wir fordern, dass in Sachsen-Anhalt diese Empfehlung in die Praxis der Pflegekinderhilfe umgesetzt wird, um den Kindern die Chance zu geben in einer Familie aufzuwachsen.

Stellungnahme zum Entwurf zur Festsetzung der Pauschalbeiträge in der Vollzeitpflege für 2024

An das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt

In diesem Entwurf steht deutlich, dass das Land Sachsen-Anhalt den Forderungen des Deutschen Vereins nicht folgen möchte. Das Land möchte die Kosten der Erziehung auf dem Niveau von 2023 belassen und keine Erhöhung vornehmen. Aber gerade diese Leistungen zeigen die Wertschätzung und Unterstützung der ganzen Gesellschaft auf. Ein deutliches Statement zu diesem Entwurf folgt in der Stellungnahme vom Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt. 

Offener Brief an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nach oben scrollen